Mein Dritter Geburi oder, die Gedanken die ich mir mache zum Thema älter werden.

Hallo und guten Tag

Ich wollte euch mal erzählen, was ich so mache und wie es mir geht.

Wie ihr ja wisst, sind wir am Sonntag 3 Jahre alt geworden. Es ist eine lustige Sache mit dem Älter werden. Ich habe viele Phasen durchgemacht.

Da waren:
Von Zeit zu Zeit versuchte ich die Weltherrschaft zu übernehmen. Dieses Unterfangen ist mir aber nie geglückt. Bis jetzt. Aber da habe ich ja noch Zeit. Irgendwie nehmen mich Monika und Didu in diesen Momenten nicht ganz so ernst. Ich habe sogar das Gefühl, dass sie es am Anfang noch eher glauben wollten als das heute der Fall ist. Aber na ja, mal schauen.

Mein Zuhause. Da bin ich nicht immer derselben Meinung wie meine Herrchen. Es gibt Zeiten, da bin ich mir ganz sicher, dass die Strasse auch zu unserem Grundstück gehört. Ja, auch der Wald der sich ganz auf der anderen Seite der grossen Wiese befindet. Aber immer wenn ich dann jede Bewegung auf der Strasse und im Walde melde, oder wenn wir draussen sind, anschaue, werde ich darauf hingewiesen, dass das nicht unseres sei. Doof so was. Ich will doch nur unser Revier ein wenig den Gegebenheiten anpassen!

Dann wäre da noch der Umgang mit meinen Artgenossen. An der Leine ist das so eine Sache. Aber ich kann das schon recht gut. Wenn da nur nicht Frauchen und Herrchen wären die mich immer wieder verwirren. Aber die lernen das auch noch. Mit dem Spielen ist das so eine Sache. Ich mag nicht mehr mit jedem Spielen, zum Teil sind das halt auch komische Vögel. Jaja, ich weiss…nein, an mir liegt es nie.

Die eine oder andere Phase werde ich aber beibehalten. Sonst werde ich ja langweilig. Mein Leben mit meinem Frauchen und Herrchen finde ich im Grossen und Ganzen sehr toll. Ich bin fast nie alleine zu Hause. Mein Frauchen nimmt mich immer mit zur Arbeit. Da kann ich mich, meistens, frei bewegen. Ich mag da auch alle Mitarbeiter. Die sind wirklich toll und die meisten raufen auch mit mir. Nur gibt mir leider niemand was zu essen wenn sie in der Pause am Tisch sitzen und ihr „Znüni“ essen. Ach ja, hier habe ich Sam kennen gelernt. Das ist ein junger Jack Russel Terrier. Ein super Kumpel. Der Chef von Monika hat noch zwei andere Hunde. Die sind aber schon etwas älter und manchmal etwas eigenwillig. Da bin ich nicht der Chef. Aber das wird schon noch.
Monika arbeitet immer nur am Morgen. Am Nachmittag ist dann meine Zeit. Im Wald oder auf der Wiese, am See oder im Fluss kann ich dann mit anderen Hunden toben und mit Frauchen spielen und arbeiten. Sie geht mit mir auch ins Dog Dance. Das liebe ich. Am Abend und am Wochenende ist Herrchen dann auch da. Den mag ich auch sehr. Er ist manchmal etwas grob zu mir. Aber ich kann das auch. Er ist immer der erste der dann jammert. Sieg. Im Sommer geht er mit mir zum Spass Sport. Was ich auch sehr gerne mache.

Letzten Frühling haben die beiden sich noch ein Haus auf Rädern zugelegt. Ich fand das etwas komisch, da ich ja ein zu Hause habe. Bis wir dann mit dem Ding unterwegs waren. Das war voll geil. Monika und Didu haben dann den ganzen Tag Zeit für mich. Ich kann auch immer draussen sein wenn ich will. Ausser nachts. Immer wenn ich merke, dass es wieder auf Achse geht, bin ich ganz wuschig. Ich freue mich wie ein Hund auf diese tollen Tage. Ist aber schon länger her, dass wir auf Achse waren. Ich denke es hat etwas mit dem Winter zu tun.

Also dann. Ich wünsche euch allen ein so tolles Leben wie ich habe. Richtet doch bitte euren Frauchen und Herrchen einen lieben Gruss aus.

 

Euer Bruder Azzuro

Kommentar schreiben

Kommentare: 0