Welpen-Treffen

Die Züchter haben eingeladen. Meine Menschen haben regen Kontakt mit den Menschen von meinen Eltern. Um was es da wohl geht? Eines weiss ich. Es wird nichts Schlimmes sein. Sie lachen immer und haben mich auch lieb. Na, ich werde es schon sehen.

 

Am Samstagmorgen ging es nun los. Sie haben ganz viele Sachen parat gemacht. Für sich und für mich. Also wusste ich, dass da was im Busch ist. Das wird wohl kaum ein normaler Spaziergang werden. Nach dem Packen haben sie mich und alles ins Auto gepackt. Ich durfte wie immer in meiner tollen Höhle sein. Die mag ich sehr. Dann wurde gefahren und gefahren und gefahren. Das scheint wohl länger zu dauern, also pennte ich mal ein bisschen. Nach einiger Zeit dann ein Halt. Der Deckel ging auf und meine Menschen meinten bloss, komm, austeigen. Pieseln. Ich hatte das Gefühl von angekommen. Aber was war denn das. Ein kleiner Rasen, wirklich klein. Viele Autos und eine laute Strasse gleich neben an. Was soll hier wohl so tolles sein, das man so lange hinfährt und mit so viel Gepäck. Ausgestiegen und den Rasen inspizieren. Pinkeln, was trinken und mal schauen. Dann kam es. Bitte einsteigen. Die Reise geht weiter. Toll. Wir bleiben also nicht hier. Ab in meine Höhle und pennen. Den schrecklichen Ort sofort vergessen. Fiel mir auch nicht schwer. Als ich wieder erwachte, öffnete sich der Deckel erneut. Blick hinaus, ok, Rasen, Wald; schon besser. Aber die laute Strasse immer noch im Rücken. Na ja. Das besagte Wort, pinkeln, viel wieder. Na dann werden wir wohl nicht hier bleiben. Etwas mehr Geschmack traue ich meinen Menschen schon zu. Wohin es wohl geht? Dauert lange so eine Reise. Also rein und weiter.

 

Sie stoppten wieder. Es war weder eine Kreuzung noch eine Ampel in Sicht. Ist es nun doch geschafft? Och, Hunde! Ich höre Hundegebell. Zwei, nein drei. Es sind drei. Die sind auch ganz nahe bei meiner Höhle. Irgendwie kenne ich das Gebell. Obwohl, ne. Kann nicht sein. Kenne ja niemanden so weit weg. Der Deckel öffnet sich und ich sehe drei Hunde. Drei gleiche Hunde. Och du grüne Neune. Das sind Mama und Papa, aber wer ist der Dritte. Nun lasst mich schon raus. Ich will sie nicht durch das doofe Gitter begrüssen. Öffnen! Endlich. Sie haben es begriffen und heben mich raus. Geht das auch schneller? Der Dritte ist meine Schwester. Das haben sie also ausgeheckt. Meine Menschen und die Menschen meiner Eltern. Ein Familien-Treffen. Wir tobten und schmusten. Papa hat mich als erstes zu Recht gewiesen, wollte wohl mal zeigen wie es denn hier so funktioniert. Aber ist egal. Ich mag in trotzdem. Je länger wir tobten, desto mehr waren wir. Immer mal wieder kam eine Schwester oder ein Bruder rein. Übrigens ein toller Garten, schön grosse Spielwiese! Natürlich mit seinen Menschen. Mann war das toll. Baden, schwimmen, ringen, rennen und das alles ohne unsere Menschen. Die quatschten und liessen uns machen. Ausser wenn wir zu grob wurden. Aber da passten wir schon auf. Sonst kamen Mama oder Papa und, aber das wollten wir ja nicht. Abends wurden es dann weniger. Die einen oder anderen gingen. Wohl nach Hause. Ach ja. Ich hab eine wirklich tolle Schwester. Als die Menschen gegessen hatten, wir natürlich auch, ging es auf einmal schnell. Alles wegräumen, einladen, einpacken, ich in meine Höhle, die Menschen nennen es Hunde Box, und weg waren wir. Ich konnte mich nicht mal richtig verabschieden. Doof. Aber es war toll. Was jetzt passieren wird? Wozu haben sie meine Schlafdecke eigepackt? Fahren wir nun wieder so lange Auto? Nach einer kurzen Fahrt gingen wir in ein fremdes Haus. Ein Zimmer, welches ich noch nie gesehen oder gerochen habe, schien wohl Unser zu sein. Meine Menschen, Monika und Didu, legten meine Decke aus. Aha, hier wird also geschlafen. Dann lege ich mich doch hin. Bin sau müde. Gute Nacht.

 

Am Morgen geht es raus pinkeln. Och lasst mich doch noch schlafen. Ich will noch träumen. Das Vergangene nicht vergessen. Aber nein. Es wird zusammen gepackt. Alles eingeladen und ich ab in die Box. Ok. Dann geht es wohl nach Hause. Schade. War wirklich toll. Aber so ein Tschüss von Mama wäre cool gewesen. Ob mich meine Geschwister schon vermissen? Na ja. Ich werde sie sicher wieder sehen. Mal pennen. Ist das Beste beim Autofahren. Huch wieso halten wir schon wieder? Ich muss doch noch nicht. Hunde? Ja Mama und Papa. Geschwister höre ich auch. Wir sind also noch nicht zu Hause. Meine Menschen lassen mich raus. Toll, zwei Schwestern, Mama, Papa, ich und Wiesen. Die Leinen wurden nicht gebraucht. Dann gings ab. Mann sind Papa und Mama fit. Die Züchterin hat was geworfen und Papa ging es holen. Ich kam nicht hinter her. Wobei auch Mama so ihre Probleme hatte. Die biss sich dann in seinem Geschirr fest und lies sich ziehen. Na ja. Weil es Mama, ist finde ich das mal nicht doof. Es war ein toller Spaziergang. Ich war zum Schluss auch völlig am Ende. Wir konnten uns noch verabschieden und dann gings nach Hause. Seit diesem Wochenende bin ich nur noch am Pennen: auf der Nachhause Fahrt, ausser beim Pinkeln; zu Hause, ausser beim Essen. Ich träume sehr viel. Das erlebte geniessen und verarbeiten.

 

Danke an alle Menschen, die es ermöglicht haben, dass wir uns sehen konnten. Es war ein tolles Familien-Treffen.

 

Eine Schwester war leider krank. Gute Besserung. Wir sehen uns sicher das nächste Mal.

Einen Bruder habe ich auch noch kurz auf der Strasse gesehen. Der wohnt wohl mit seinen Menschen auch gleich da. Sonst wäre er ja nicht da Gassi gegangen. Die hatten wohl keine Zeit. Schade. Ich hätte gerne mit ihm gespielt. Auch wenn es nur kurz gewesen wäre. Vielleicht ein anderes Mal.

 

Einen riesen Dank an Barbara und Sven für das tolle Welpen-Treffen auch von Monika und Didu

 

Liebe Grüsse

Azzuro

 

PS: in meiner Galerie findest Du ganz viele Fotos und Filmchen, die meine Menschen gemacht haben!